Dein Browser unterstützt leider nicht alle Funktionen dieser Website. Bitte aktualisiere ihn auf eine neuere Version oder hol’ dir einen modernen Browser.
zum Download von Firefox zum Download von Google Chrome zum Download von Opera
Ignorieren
  • Kostenfreie Lieferung ab 50 €

  • sofort lieferbar

  • Kostenfreie Lieferung ab 50 €

  • sofort lieferbar

Ob Bauch- oder Rückenschläfer: Jeder Mensch schläft auf seine ganz eigene Weise

Für all die unterschiedlichen Schlaftypen bieten wir ideal aufeinander abgestimmte Bettdecken und Kopfkissen.

Der Bauchschläfer

Eine sehr intuitive Schlafposition – jedoch sollte der Bauchschläfer darauf achten, dass sein Kopf in der Nacht nicht nach rechts, links oder hinten überdreht. Bauchschläfer werden am öftesten von Rücken- und Nackenschmerzen geplagt. Ein dünnes Kissen unter der Schulterpartie hilft, den Kopf in einer natürlichen Position zu halten. Bauchschläfer schätzen sehr flache Kissen.

Der Seitenschläfer

Die Seitenschläferposition ist die häufigste und eine der gesündesten Schlafpositionen, denn sie reduziert den Druck auf die Lungen und entlastet die Nackenmuskulatur, da der Kopf nicht zur Seite abknickt. Zudem reduziert diese Schlafposition das Schnarchen und hilft gegen Sodbrennen. Wichtig ist beim Schlafen auf der Seite, den Kopf nicht zu sehr an den Brustkorb zu ziehen, da das zu Nackenschmerzen führt. Ein relativ hohes bzw. in der Höhe verstellbares Nackenstützkissen hilft dem Seitenschläfer, den Raum zwischen Kopf und Matratze zu füllen und entspannt zu liegen.

Der schwitzende Schläfer

Wem es unter der Bettdecke schnell zu warm ist, empfehlen wir eine leichte, atmungsaktive Faserbettdecke. Der Grund: die Füllungen aus hochfunktionellen High-Tech-Fasern sind entweder besonders atmungsaktiv, angenehm temperaturausgleichend oder verteilen den Schweiß schnell auf eine große Oberfläche, so dass er schneller verdunsten kann. Ein Nackenstützkissen hält den Kopf im Schlaf zusätzlich kühl.

Der Rückenschläfer

Rückenschläfer unterstützen die natürliche S-Form der Wirbelsäule am besten durch ein Nackenstützkissen. Kissen, die man in der Höhe variieren kann, sind für Rücken- und Seitenschläfer ideal. Die nötige Kissenhöhe wird dabei auch durch die Matratze beeinflusst: Je tiefer du in die Matratze einsinkst, umso niedriger sollte das Kissen sein. Rückenschläfern, die beim Schlafen Rückenschmerzen bekommen, empfehlen wir ein Kissen unter die Knie zu legen.

Der Aktivschläfer

Der Aktivschläfer wälzt sich von einer Seite auf die andere und wacht nachts oft auf, weil er nicht mehr zugedeckt ist und deshalb auskühlt. Deshalb empfiehlt sich für einen Aktivschläfer bei Bettdecken die größere Komfortgröße im Format 155×220 cm – die 20 Zentimeter seitlich und unten sorgen dafür, dass der Aktivschläfer besser zugedeckt bleibt. Das ideale Nackenstützkissen für Aktivschläfer ist ein Kissen aus PU-Schaum, das schneller in seinen Ursprungszustand zurückfedert als ein Memoryschaum-Kissen. So bleibt der Kopf auch bei häufigen Wechseln zwischen der Seiten- und Rückenschläferlage in einer natürlichen Position.

Der frierende Schläfer

Für den Schlaftypen, dem es schnell kalt wird, empfehlen wir wärmende, bauschige Bettdecken. Mit ihrem hohen Kuschelfaktor sind beide Kollektionen für ihre wärmenden Eigenschaften berühmt. Ein wärmendes Kopfkissen, z.B. mit einem Memoryschaum oder eines der Feder-Daune-Kopfkissen Deluxe, hilft zusätzlich, den Körper warm zu halten.